Ulkerei 24

Geschichten aus dem Management-Garten

bereitgestellt von Lars Köbler

1. Lektion

Eine Krähe saß auf einem Baum und tat den ganzen Tag nichts. Ein kleiner Hase sah die Krähe und fragte sie: “Kann ich mich auch so hinsetzen und den ganzen Tag nichts tun?” Die Krähe gab zur Antwort: “Sicher, warum denn nicht.”

So setzte sich der kleine Hase auf den Boden unter der Krähe und ruhte. Plötzlich kam ein Fuchs, sprang auf den kleinen Hasen und fraß ihn.

Management Lektion: Um herumzusitzen und nichts zu tun, musst du sehr, sehr weit oben sitzen!

2. Lektion

Ein Truthahn plauderte mit einem Bullen. “Ich würde gerne auf die Spitze dieses Baumes kommen können”, meinte der Truthahn, “aber ich habe die Energie dazu nicht.” Der Bulle gab zur Antwort: “Nun, warum isst du nicht ein wenig von meinem Dung? Da sind sehr viele Nährstoffe drin.” Der Truthahn pickte ein wenig am Dung und siehe da, es gab ihm tatsächlich genügend Kraft, um auf den ersten Ast zu fliegen.

Am nächsten Tag, als er noch mehr Dung gefressen hatte, erreichte er bereits den zweiten Ast. Schlussendlich, nach vier Tagen Dung essen, erreichte er stolz die Spitze des Baumes. Aber schon bald entdeckte ihn ein Bauer, welcher ihn sogleich mit der Schrotflinte erschoss!

Management Lektion: Bullshit kann dich vielleicht zur Spitze bringen, aber es wird dich nicht für immer dort oben halten!

3. Lektion

Als der Körper erschaffen war, wollten alle Körperteile der Boss sein.

Das Hirn sagte: ” Ich sollte der Boss sein, weil ich die Kontrolle über die Funktionen des ganzen Körpers habe.”

Die Füße meinten: ” Wir sollten der Boss sein, weil wir das Hirn umhertragen und es dorthin bringen, wo es hin will.”

Die Hände sagten: ” Wir sollten der Boss sein, weil wir die ganze Arbeit machen und das ganze Geld verdienen.”

Und so ging es immer weiter und weiter, mit dem Herzen, den Nieren, der Lunge, den Augen etc. etc.

Zum Schluss kam das Arschloch und sprach. Alle anderen lachten über die Idee, dass das Arschloch der Boss sein sollte. So fing das Arschloch an zu streiken. In kürzester Zeit fingen die Augen an, sich zu kreuzen, die Hände verkrampften sich, die Füße verkrüppelten, das Herz und die Lunge hatten Panik und das Hirn fieberte. Schlussendlich beschlossen sie, dass das Arschloch der Boss sein sollte. Alle anderen verrichteten die Arbeit, während der Boss einfach nur da saß und von Zeit zu Zeit die Scheiße rausließ!

Management Lektion: Du brauchst kein Hirn, um Boss zu sein – jedes “Arschloch” kann es sein.

PDF-Datei
This post was downloaded by 868 people until now.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.