Leon Neschle©

Das Buch der Sprüche: Teil 14

Sie: Du bist gut drauf. – Ich: Du müsstet mich erst mal drunter erleben.

Die lauteste Meinung haben häufig die, die nicht mal die leiseste Ahnung haben.

Warum ich lieber zu spät komme? Ich habe festgestellt, dass Leute, die zu spät kommen, immer besser drauf sind als die Leute, die auf sie warten.

„Leon Neschle© weiterlesen

Leon Neschle 91

Die Erbsünden des Liberalismus – Essay in neun Teilen und sieben Sünden

Teil 7

„Der Materialismus ist aus der Zeit gefallen. Längst haben immaterielle Werte eine höhere Bedeutung für die aktive Freiheit.“ (Neschle)

Die sechste Erbsünde: allein passive statt auch aktive Freiheit

„Freiheit ist für mich, wenn ich tun darf, was ich tun kann“, sagte mir mein philosophischer Blumenhändler Christoph Gesthüsen in Winnekendonk, kurz bevor er seinen Blumenladen schließen musste. „Aber was“, fragte ich, „ist das für eine Freiheit, wenn Du nur ganz, ganz wenig oder fast nichts tun kannst, weil Du nur wenige Möglichkeiten dazu hast? Wer mehr tun kann, hat doch auch mehr Freiheit.“ –

Die Philosophie meines Blumenhändlers wird offensichtlich dominiert von der Idee der „negativen“ Freiheit, der „passiven“ Freiheit oder der Freiheit von Einmischung in meine Entscheidungen, sei es durch Einzelpersonen, Kollektive, staatliche oder private Institutionen. Die einseitige Betonung dieser passiven Freiheit ist die sechste Erbsünde des Liberalismus, oft extrem im Wirtschaftsliberalismus.[1] Auch diese Erbsünde ist real und nicht nur von den Gegnern des Liberalismus angedichtet. 

„Leon Neschle 91“ weiterlesen

Leon Neschle 90

Die Erbsünden des Liberalismus – Essay in neun Teilen und sieben Sünden

Teil 6

„Neo-Feudalismus ist Realität und reale Gefahr in liberalen Gesellschaften. In nicht-liberalen Gesellschaften ist Feudalismus ein fester Bestandteil des politischen Systems.“ (Neschle)

Die fünfte Erbsünde: (Neo-)Feudalismus statt (Neo-)Liberalismus

Die fünfte Erbsünde kann eigentlich keine Sünde aus der Genetik des Liberalismus sein. Denn es war der Liberalismus, der den Feudalismus zu Fall gebracht hat. Feudalismus zeigt sich viel stärker in Ländern, an denen Aufklärung und Liberalismus vorbeigegangen sind: etwa bei Familienclans der Regierenden in Nordkorea, in der Türkei oder in der arabischen Gesellschaft. Feudale Strukturen in liberalen Gesellschaften sind ein Grund zum Schämen und zur Selbstkritik bei den Liberalen. Doch diesen Grund gibt es mehr oder weniger in allen liberalen Gesellschaften.

Liberale haben im Kampf gegen den Feudalismus zu früh eine Kehrtwende vollzogen, gerade in Deutschland. Die National-Liberalen verbündeten sich mit den deutschen Fürsten gegen Frankreich und übten damit den Schulterschluss mit dem Feudalismus. Zwar haben bürgerliche Liberale in westlichen Demokratien die Machterhaltungsinstrumente des (Land-)Adels[1] zerstört, es blieben aber Reste feudaler Strukturen. Zudem erlaubte oder förderte der Liberalismus die Entstehung eines „Geldadels“, der zur Sicherung seiner Macht auf eine Refeudalisierung unter neuem Vorzeichen hinarbeitete: Geld ersetzte Land als Basis der Macht.

„Leon Neschle 90“ weiterlesen

Leon Neschle©

Das Buch der Sprüche: Teil 10

Heißt „real“ wirklich „königlich“ oder wirklich „wirklich“? Oder ist Real ein Supermarkt mit Allesdrin?

Nicht jeder Hund heißt „Hannover“, nur weil er an der Leine geht.

Was die meisten am wenigsten haben, will ich wenigstens am meisten haben: Ideen, damit die mich wenigstens beneiden und bestehlen können.

„Leon Neschle© weiterlesen

Leon Neschle©

Das Buch der Sprüche: Teil 9

Es ist ein Gauck: Bald werden wir ganz von Ossis regiert und die meckern immer noch. (Zur Bundespräsidentenwahl)

Helaaf und Alau, der Kompromiss ist gefunden: Alle wollen GAUck und schon wird wieder übers Umfallen diskutiert. Wie mies ist das denn!

Rosenmontagsmotto der Koalition: Mit Super-GAUck gegen Super-GAU.

„Leon Neschle© weiterlesen